Gibt es wirklich Unterschiede? Die Merkmale hochwertiger und günstiger Matratzen

Schlafen wie auf Wolken. Dieser Spruch wird gerne für die Beschreibung von Gemütlichkeit, Entspannung und umfassende Schlafregeneration verwendet. Wer hingegen wie auf blankem Boden genächtigt hat, der wünscht sich zukünftig ganz sicher eine bessere Schlafunterlage. Alles eine Frage der richtigen Matratze? Oder werden eklatante Preisunterschiede schlicht überschätzt? Festzuhalten ist in jedem Fall, dass es die eine richtige Matratze für jeden Schlaftyp nicht gibt.

Außen Top, Liegequalität ein Flop

Eine qualitativ hochwertige und für den gesunden Schlaf zuträgliche Matratze, lässt sich sicherlich bereits durch äußere Merkmale erkennen. Die Verarbeitung wirkt exzellent, die Matratzenstärke zeugt von einem mehrschichtigen Materialanteil, und wenn diese Schlafunterlage auch noch bei einem Fachhändler zum Probeliegen einlädt, dann scheint alles zum Besten bestellt. So weit so gut, aber wie lässt sich eine minderwertige Matratze erkennen? Ist der Preis das ausschlagende Indiz oder doch eher der etwas zu dünn gestaltete Aufbau, der in einer Matratzenstärke unter 15 cm resultiert? Natürlich können Hightech und innovative Produktideen aus einer dünnen und daher günstig wirkenden Matratze auch ein Produkt der Zukunft machen. Dass Qualität und Preise in Matratzenfachgeschäften oder speziellen Onlineportalen kaum vergleichbar sind mit Aktionen und Sonderangeboten von Discountern, das erscheint einem logisch. Wie soll eine Supermarktkette mit dem turnusmäßig wiederkehrenden Schlafzimmerprogramm mit dem Fachhandel vergleichbar sein? Oder bezahlt der Kunde hauptsächlich für Herstellernamen, geschultes Fachpersonal und Eigenschaften einer Matratze, die sich wichtig anhören, letztlich aber wenig von Bedeutung sind? Außerdem kaufen Supermarktkonzerne grundsätzlich große Stückzahlen für ihre Angebote auf oder Restposten aus der Vorsaison. Diese Gründe sprechen ebenfalls für günstige Angebote. Wenn es einen großen und vor allem offensichtlichen Unterschied zwischen dem Angebot aus Supermarkt und Matratzenfachhandel gibt, dann ist es die Auswahl an verschiedenen Matratzen im Fachhandel. Dieser Unterschied ist entscheidend. Welche Merkmale zu diesem Unterschied führen, wird im Folgenden erklärt.

Die Matratzensorte:

Materialaufbau und Rohstoffverwendung einer Matratze sind nicht nur eine Kostenfrage, sondern ein Kriterium für unterschiedliche Schlaftypen.

Hierbei sind wichtige Faktoren zu beachten, wie zum Beispiel:

  • Die Schlafposition. Wird überwiegend in Seiten-, Rücken- oder in der Bauchlage geschlafen?
  • Die Körpergröße.
  • Das Körpergewicht.
  • Gesundheitliche, physische Aspekte wie zum Beispiel Rückenbeschwerden oder, Durchblutungsstörungen.
  • Allergien oder Sensibilität gegen bestimmte Materialien, die in Matratzen verwendet werden können. Dazu gehören Tierhaar-, Latex-, Hausstaubmilben- und Metallallergien.
  • Werden grundsätzlich natürliche oder synthetische Materialien bevorzugt?
  • Einsinkverhalten, beziehungsweise Körperunterstützung und Druckelastizität der Matratze.
  • Verwendung des Matratzenrahmens. Eine starre Federkernmatratze ist nur bedingt geeignet, wenn der Lattenrahmen flexibel und verstellbar ist.

Die hier als Beispiele genannten Faktoren beziehen sich auf die unterschiedlichen Matratzentypen, deren Eigenschaften - Vor- und Nachteile zur Information dienlich sein sollen. Hierbei wird auch deutlich, welche Unterschiede zwischen günstig und teuer, beziehungsweise zwischen qualitativ minderwertig und hochwertig bestehen:

Die Federkernmatratze:

Die Federkernmatratze entspricht der klassischsten aller herkömmlichen Matratzen. Der Kern besteht aus einem Metallgeflecht und darin verarbeiteten Federn oder Spindeln. Diese ziehen sich bei Druck zusammen, bei Entlastung gehen diese wieder auseinander. Über diesem Kern wird meist eine oder mehrere Schichten Textil oder Synthetik gelegt. Den Abschluss bildet der Bezug, der natürlich als Auflage dient und gleichzeitig den Federkern unter Spannung hält. Typisch für diesen Matratzentyp ist das schwunghafte Rückstoßverhalten als Reaktion auf Bewegungen

Die Variante Taschenfederkernmatratze:

Bei der Taschenfederkernmatratze handelt es sich um einen qualitativ und in seiner Funktion weiter entwickelten Federkern. Die einzelnen Schwungfedern werden mit Taschen ummantelt, diese bestehen meist aus Textil. Dadurch kann die Grundspannung variiert werden. Dieses Verfahren ermöglicht die Realisierung unterschiedlicher Matratzenhärtegrade und den Mehrzoneneinsatz für die Optimierung der Körperbereichstützung. Je mehr einzelne Federn verarbeitet werden umso besser ist auch die Punktelastizität und das Verhalten der Oberflächenspannung. Günstige Matratzen verfügen meist nur über einen simplen Aufbau des Federkerns, die Zwischenschichten für Schutz und Komfort sind wenig vorhanden. Ein weiteres mögliches Indiz für eine qualitativ minderwertige Federkernmatratze ist fehlende Möglichkeit, den Bezug abzunehmen. Hier dient das Außenmaterial auch als Funktionsschicht. Hochwertige Matratzen hingegen überzeugen mit einem abnehmbaren Bezug und mit Wendeschlaufen an den Rändern der Konstruktion, ein Zeichen, dass die Schlafunterlage beidseitig genutzt werden kann und über entsprechende Zwischenschichten verfügt.

Die Kaltschaummatratze:

Im Gegensatz zu Modellen mit Federkern kommt Kaltschaummatratze mit einem synthetisch hergestellten Material aus. Einen Qualitätsunterschied zwischen minderwertig und hochwertig lässt sich rein aus Materialgründen nicht ausmachen. Hierbei kommt es auf den Aufbau und die Materialverarbeitung an. Grundsätzlich passt sich der Kaltschaum hervorragend an den Körper an, überzeugt mit einer hohen Punktelastizität und Vorteilen hinsichtlich Allergien. Unterschiedlich ausgearbeitete Zonen mit veränderter Materialdichte und Oberflächenstrukturen geben Auskunft über die Qualität der Kaltschaummatratze. Günstige Angebote verfügen meist nur über eine komplette Kaltschaumschicht ohne eine Oberflächendefinierung oder einen Mehrzonenaufbau.

Matratze aus natürlichem Latex und künstlichem Latex:

Bei diesen beiden Varianten handelt es sich um Werkstoffe, die für eine anschmiegsame und gemütliche Matratze sprechen. Auch hier ist die Punktelastizität besonders hervorzuheben und das Material gilt besonders bei Allergikern als vorteilhaft. Qualitätsunterschiede können hier beim Einsatz von natürlichem und künstlichem Latex festgestellt werden. Natürliches Latex wird aus der Kautschukpflanze gewonnen und gilt als besonders hochwertig. Dies äußert sich auch im Preis. Künstliches Latex wird aus chemischen Bestandteilen hergestellt und im Verfahren oftmals auch günstiger. Aufgrund von lichtempfindlichem Verhalten wird Naturlatex auch mit künstlichem Latex vermischt. Dies kann zu einer Qualitätsveränderung führen, was auch vom Mischungsverhältnis abhängig ist. In unserem Onlineshop finden Sie eine gute Auswahl an qualitativen Latexmatratzen.

Raumfahrttechnik Viscoschaum:

Was sich anhört wie eine bestimmte Materialbezeichnung bezieht sich hauptsächlich auf die Materialeigenschaft, die Viskosität. Dies beschreibt das Produktverhalten zur Körperanpassung und wurde besonders erfolgreich in der Raumfahrttechnik eingesetzt. Das Material Tempur wurde verwendet um den Weltraumpiloten die Begleiterscheinungen bei der Überwindung der Erdanziehungskräfte erträglicher zu gestalten. Im Bereich der Matratzen übernimmt der Viscoschaum gewichtsdämpfende und Körperform anpassende Funktionen. Meist wird dieser Werkstoff nur für den Einsatz von äußeren Schichten einer Matratze verwendet. Den Kern bilden entweder Kaltschaum oder auch Federkernmaterialien. Besonders diese Kombinationstauglichkeit ist bei hochwertigen Schlafprodukten vorzufinden, günstige oder weniger qualitativ überzeugende Matratzen sind hierbei selten vertreten.

Matratzen mit Materialkombinationen

Aus diesen einzelnen Materialien werden auch Kombinationen hergestellt. Dabei werden die Vorteile der einzelnen Sorten genutzt und miteinander ergänzt. Die Herstellung solcher Produkte erweist sich als kostenintensiver als die Fabrikationen einer Einzelmaterialmatratze. In diesem Punkt sind hochwertige Angebote einfach zu unterscheiden, denn minderwertige Angebote wird es in diesem Segment kaum geben. Neben dem kostspieligen Materialeinsatz sind auch die mit dem Material verbundenen Forschungen und Schlafstudien. Hierbei wird genau darauf geachtet, welche Faktoren für einen verbesserten Schlaf eine Rolle spielen. Zusätzlich werden innovative Technologien für Matratzeneigenschaften eingesetzt. Strukturierte Oberflächen in Kanal- oder Würfelform, aufgebrochene Oberflächenstrukturen sollen klimatechnische Vorteile bieten. Auch die Absorption von Schweiß kann so verbessert werden und zu einer erholsamen Ruhe führen. Die hier dargelegten Materialeigenschaften zeigen, dass es die eine Matratze für alle Schlaftypen nicht gibt. Vielmehr sind individuelle Aspekte bedeutsam. Der Eine kommt gut mit einer einfachen Federkernmatratze klar, während ein Anderer Probleme mit dem Schwungverhalten des Federkerns hat. Auch gesundheitliche Gründe und Allergien können Entscheidungsgründe sein.

Eine gute Matratze hilft der Wirbelsäule sich zu entspannen

Menschen mit schwerer Körperstatur oder langer Körpergröße werden ebenso spezielle Matratzen bevorzugen wie Leute mit Rückenproblemen, für die es wichtig ist, dass die Schlafunterlage für die richtige Unterstützung sorgt. Im Idealfall soll die Wirbelsäule des Liegenden in der natürlichen Position zur Entspannung unterstützt werden. Fälschlicherweise besteht oftmals die Auffassung, dass dies durch eine möglichst gerade Körperauflage geschieht. Dies ist nicht korrekt und dabei unterscheiden sich auch empfehlenswerte Matratzen von kostengünstigen oder qualitativ minderwertigen Unterlagen. Im Querschnitt betrachtet, kann die Wirbelsäule gerade liegen, wenn Kopf, Schultern, Rumpf, Gesäß und Beine unterschiedlich in die Matratze einsinken können. Diese Erfahrung lässt sich nur durch ausgiebiges Probeliegen erlangen und durch die Expertise eines Fachmanns oder eines Ratgebers erzielen. Eine Warenpräsentation in einem Supermarktregal kann hier sicherlich keinen adäquaten Ersatz bedeuten.

Auch der Einsatzzweck ist entscheidend

Neben all den hier aufgeführten Qualitätsunterschieden spielt ganz sicher auch ein weiterer Ansatz eine Rolle: Für welchen Einsatz soll die Matratze verwendet werden. Der Mensch verbringt ca. 1/3 seiner Lebenszeit mit Schlaf, daher sollten Materialqualität, Verarbeitung und die Erfahrung des Herstellers sehr wichtig sein. Auch über die Haltbarkeit einer Matratze sollte im Vorfeld nachgedacht werden. Allgemein wird von einem Verlust der Spannkraft nach acht Jahren ausgegangen. Je schlechter die Qualität umso eher rückt dann auch der Zeitpunkt einer Neuanschaffung. Gründe zur Hygiene sind ebenfalls von grundlegender Bedeutung: Die Beeinträchtigungen durch Körperflüssigkeiten, klimatische Bedingungen und die Pflege der Matratze sind mitverantwortlich, was die Haltbarkeit angeht. Werden alle diese Faktoren zusammengezogen, ergibt sich auch ein Entscheidungsgrund des Kosten-Nutzungsfaktors. Diesen zu bestimmen liegt an dem jeweiligen Kunden.

Zusätzlich zur eigenen Verwendung wird es auch vorkommen, dass nicht das eigene Bett, sondern ein Gästebett, zur weniger intensiven Nutzung bestückt werden soll. In diesem Sinn muss eine sehr hochwertige Anschaffung sicherlich nicht die Sinnvollste sein.

Hierfür reicht eine günstige Matratze und Beachtung einiger Grundregeln sicher auch aus:

  • Verfügt die Matratze über gesundheitlich undenkliche Materialien.
  • Werden allergisch risikoreiche Rohstoffe eingesetzt.
  • Ist die Matratze für den länger andauernden Schlaf geeignet und nicht nur für eine kurze Erholung.
  • Wie sieht es mit der Entzündungsgefährlichkeit der Materialien aus, ist die Matratze schwer entflammbar.
  • bestehen Risiken für Kleinkinder (können sich Kinder selbstständig drehen).
  • kann der Bezug abgenommen und gereinigt werden (wechselnde Übernachtungsgäste).
  • Welches Minimum an Komfort sollte den Übernachtungsgästen trotz Preisfrage geboten werden.
Unsere Empfehlung Wir hoffen Ihnen mit diesen Tipps und Grundinformationen eine Entscheidungshilfe zu bieten. Oftmals lassen sich hochwertige und minderwertige Matratzen nicht oder nur bedingt auf den ersten Blick unterscheiden. Hier bei schlaftempel.de finden Sie hochwertige Matratzen unterschiedlicher Konstruktionen und Materialien von namenhaften Herstellern. Weitere Informationen zu den einzelnen Matratzen, Zubehör und Bettwaren finden sie auch auf unseren einzelnen Produkt- und Kategorieseiten.

Bild: 123RF / Vadim Guzhva

 
Bewertung: Bewertung
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.