Wann müssen Matratzen gewendet werden?

Viele Matratzen haben eine Sommer- und eine Winterseite. Doch gibt es weitere gute Gründe, die für das regelmäßige Umdrehen von Matratzen sprechen. Denn das weiche Material bildet Kuhlen, durch die Sie im Schlaf Rückenleiden begünstigen und keine erholsame Nachtruhe genießen. Sobald Sie sich im Schlaf aus der eingelegenen Kuhle begeben und sich zum Beispiel umdrehen, wirkt die Gravitation und lässt Sie zurück in die Mulde rollen. Sie schlafen unruhig und verspannen sich, da die Mulde nur in einer Position, nämlich in der, die Sie eingelegen haben, bequem und Ihrem Körper angepasst ist. Vor allem Rückenschläfer neigen zu Nacken- und Wirbelsäulenproblemen, verbringen sie in der Nacht mehrere Stunden in seitlicher Lage und dem entsprechend in einer nicht ergonomischen Position im Kontext zur Liegemulde.

Nach dem Wenden der Matratze werden Sie das Gefühl haben, dass Sie auf einer nagelneuen und nicht ausgelegenen Matratze ruhen. Denn auf der Rückseite gibt es keine Mulde, in die Sie automatisch hinein rollen und die Ihren Körper im Schlaf in eine gekrümmte und anatomisch nicht dienliche Position zwingt. Wenden Sie Matratzen aber nicht nur von oben nach unten, sondern drehen sie auch im Wechsel von Kopf- und Fußseite

Sommer- und Wintermatratze

Immer mehr Hersteller bieten Matratzen an, die eine kühlende Polyesterseite für den Sommer und eine aus Wolle bestehende wärmende Seite für den Winter vereinen. Die richtige Seite für die jeweilige Saison ist mit Aufklebern oder einer Steppung im Bezug gekennzeichnet, sodass Sie eine Verwechslung ausschließen können. Schafschurwolle wird bei hochwertigen Taschenfederkernmatratzen als Zwei-Jahreszeiten-Modell besonders häufig verwendet, da das Material für wohlige Wärme sorgt und daher vor allem in der kalten Jahreszeit überzeugt. In lauen Sommernächten kühlen Baumwolle und Polyester sehr gut, wobei auch Wolle durchaus positive Eigenschaften aufweist und den Schweiß vom Körper weg leitet. Ob Sie sich für eine Wendematratze oder ein einheitlich bezogenes Modell in den Kategorien XXL Matratzen, Latexmatratzen oder Gelmatratzen entscheiden, obliegt Ihren persönlichen Ansprüchen an den Bezug und dessen Oberflächenbeschaffenheit. Fakt ist, dass Sie alle Matratzen regelmäßig wenden und so für längere Haltbarkeit ohne unerwünschte Kuhlen und unbequeme Mulden sorgen können. Die Sommer- und Wintermatratze ist daher nur eine der zahlreichen Ideen, die Ihnen den Kauf einer hochwertigen Matratze erleichtern und Ihre Entscheidung auf die persönlichen Bedürfnisse abstimmen lassen. Matratzen-wenden561bb9472c6cc

Gute Gründe zum Matratzen wenden

Der Schlafkomfort und die längere Haltbarkeit von Kaltschaummatratzen oder Taschenfederkernmatratzen sind zwei gute Gründe für eine regelmäßige "Wende". Werden Matratzen nicht gewendet, stellt sich durch eine einseitige Belastung zeitnah eine unbequeme Kuhle ein und mindert Ihre erholsame Nachtruhe. Das Feinpolster ist durchaus in der Lage, sich auf die veränderte Belastung einzustellen und die Verformung von selbst zu regulieren. Dies setzt allerdings voraus, dass Sie einer Mulde die Chance verschaffen, sich wieder zu erheben und in Form zu gelangen. Wenden können Sie alle Matratzen, egal ob Sie sich für XXL Matratzen oder Latexmatratzen, komfortable Gelmatratzen oder hochwertige Kindermatratzen entscheiden. Auch Ihr leichtgewichtiger Nachwuchs hinterlässt bei nicht gewendeten Matratzen eine Kuhle, die ohne den regelmäßigen Austausch der Seiten nicht zurück gehen kann.

Eine Matratze, die nicht gewendet wird, ist dem erhöhten Risiko:

  • von Feuchtigkeitsschäden
  • Schimmelbildung
  • oder drückenden Stellen ausgesetzt.

Neben dem Wenden ist es natürlich wichtig, dass Sie die Matratze regelmäßig auslüften und in der Nacht angesammelten Schweiß trocknen lassen. Während sich Kuhlenbildung noch sehr leicht spüren und mit dem bloßen Auge erkennen lässt, zieht gefährlicher Schimmel unerkannt in dauerhaft feuchte Matratzen ein. Selbst bei marginaler, aber konstanter und für Sie nicht spürbarer Feuchtigkeit, sind Schäden vorprogrammiert, die sich maßgeblich auf Ihre Atemwege auswirken und zu chronischer Bronchitis oder Asthma führen können. Wenn Sie den Schimmel riechen, ist dieser schon lange Zeit in Ihrer Matratze und hat sich mit rasanter Sporenbildung vermehrt. In diesem Fall müssen Sie Ihre Matratze austauschen, da Sie mit wenden oder einer Reinigung keine hygienische Beschaffenheit mehr erzeugen.

Lesetipp:

Hausstaubmilben - Die Allergiegefahr aus der Matratze 

Welcher Rhythmus ist beim Wenden vorteilhaft?

Bei Sommer- und Wintermatratzen wenden Sie in der Regel bei Bedarf und nutzen das Frühjahr und den Herbst. Dies ist allerdings zu wenig, da Experten eine Wendehäufigkeit von 3 bis 4 Mal im Jahr empfehlen. Der richtige Intervall orientiert sich aber auch an der Qualität der Matratze und an den Eigenschaften, die aus dem verarbeiteten Material resultieren. Sehr hochwertige Matratzen kommen mit mindestens 2, besser aber 3 Wendungen pro Jahr aus, während weniger stabile Modelle besser 4 Mal pro Jahr in eine neue Position gebracht werden sollten. Auch die Schweißbildung, die sich von Mensch zu Mensch unterscheidet, sollte den Fokus auf den Seitenwechsel der Matratze beeinflussen. Schwitzen Sie stark, kann sich das häufigere Wenden zur Unterstützung der Langlebigkeit Ihrer Matratze bewähren und gesundheitsschädliche Einflüsse wie Schimmelbildung durch gestaute Feuchtigkeit vermeiden lassen.

Wenden und Drehen - das sind die Unterschiede

Sie können Ihre Matratze wenden oder drehen. Auch wenn die beiden Begriffe oftmals für die gleiche Praktik Verwendung finden, gibt es doch gravierende Unterschiede.

Das Wenden bezeichnet den Wechsel von Ober- und Unterseite, während das Drehen bedeutet, dass Sie das Fußende als Kopfteil und das aktuelle Kopfteil für das Fußende nutzen.

Die Drehung können Sie direkt mit dem Wenden verbinden und damit eine Maßnahme ergreifen, die für die Erholung des stark belasteten Matratzengewebes von Vorteil ist. Egal ob hochpreisig oder günstig, wenn Sie Matratzen einmal im Quartal wenden und dabei drehen, halten diese bedeutend länger und vor allem, sie gewähren Ihnen maximalen Schlafkomfort ohne Sorge um Ihre Gesundheit.

Es gibt viele Gründe, die für das Wenden von Matratzen sprechen und aufzeigen, warum einmal mehr wenden in jedem Fall besser ist. Sowohl Ihre Atemwege, als auch Ihre Wirbelsäule und der Nacken-Schulterbereich werden Ihre Aufmerksamkeit auf die "Wende in Ihrem Bett" danken. Sie erhöhen die Haltbarkeit einer Matratze und schließen aus, dass Sie Risiken der Schimmelbildung fördern und durch Kuhlenbildung nicht mehr bequem und entspannt schlafen. Dabei macht es keinen Unterschied, ob Sie sich für eine teure oder preiswerte Matratze entschieden haben. Bei einseitiger Belastung und einer konstanten Schweißaufnahme an immer denselben Stellen, können Sie die Schädigung der Matratze nicht aufhalten und schaffen Voraussetzungen für gesundheitliche Gefahren.

Lesetipp:

Die Matratze richtig pflegen - Vernachlässigt man die Matratzenpflege, kann dies durchaus einige Jahre an Lebensdauer kosten.

 

Titelbild - Urheber: vadimgozhda / 123RF Lizenzfreie Bilder

Frau auf Matratze - Urheber: vadimgozhda / 123RF Lizenzfreie Bilder

 
Tags: Matratzen wenden
Bewertung: Bewertung
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.